Bärlauch – heimisches Wildkraut

Wann Bärlauch sammeln?
Von Februar bis April können die jungen Blätter vor der Blüte gesammelt werden. In dieser Zeit schmecken sie besonders frisch. Nach der Blüte sind die Blätter ebenfalls noch essbar, jedoch sind sie dann etwas zäher.
Von März bis Juni sind Blütenknospen und Blüten des Bärlauches zu finden, welche genauso lecker und kräftig im Geschmack sind wie die jungen Blätter.

Wo zu finden?
Bärlauch wächst hauptsächlich auf humusreichen, feuchten Wiesen, schattigen und feuchten Auen, unter Gebüschen und an schattigen, feuchten Plätzen im Wald und am Waldrand.

Typische Merkmale:
Die frischgrünen, glänzenden Blätter des Bärlauchs fühlen sich wachsartig-ledrig an, haben einen deutlichen Stiel und riechen nach Lauch. Die Knospen sitzen auf einen, über die Blätter hinausragenden, Stiel. Die kugelförmigen Blüten setzen sich aus weißen, sternförmigen Einzelblüten zusammen. Der glatte, hellgrüne Stängel mit der weißen Blütenkugel wird bis 30 cm hoch.

Bedeutung:
Bärlauch ist im wesentlichen unserem Knoblauch sehr ähnlich, jedoch bedeutend heilkräftiger. Deshalb eignet er sich besonders gut für Entschlackungskuren. Um die optimalen Heilkräfte des Bärlauches zu nutzen, sollte man die Blätter im Frühjahr hauptsächlich frisch verwenden und nicht getrocknet.
Im Mittelalter waren frische Bärlauchblätter besonders zur Kräftigung des Körpers hoch geschätzt. Heute ist bekannt, dass die schwefelhaltigen Verbindungen für eine antibakterielle und antimykotische Wirkung verantwortlich sind. Ferner fördert Bärlauch die Durchblutung und verhindert die Verklumpung von Thrombozyten, so dass das Blut fließfähiger bleibt.
 
Achtung!
Es gibt 3 giftige Doppelgänger des Bärlauchs:
Das Maiglöckchen hat je Stiel zwei hell bereifte Blätter. Die Blätter des Aronstabs sind pfeilförmig und es sind netzartige Adern zu erkennen. Die Herbstzeitlose hat einen walnussgroßen Fruchtstand am Gründe der stillosen Blätter.
Mit einer Riechprobe ist eine Verwechslung jedoch ziemlich sicher zu vermeiden, da alle 3 nicht lauchartig riechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.